Samstag, 29. April 2017

PFLEGEHEIM IN BAD ST. LEONHARD ERHÄLT QUALITÄTSZERTIFIKAT



Bei der feierlichen Verleihung des E-Qalin Qualitätshaus Zertifikats am vergangenen Donnerstag durfte Heimleiterin Marie Louise Ramaj zahlreiche Ehrengäste im SeneCura Pflegeheim in Bad St. Leonhard begrüßen.


Aus Oberösterreich kam Mag. Adelheid Bruckmüller, die Geschäftsführerin des IBG - Institut für Bildung und Gesundheitsdienst, für die Stadtgemeinde Stadtrat Heinz Joham, stellvertretend für die Geschäftsführung der SeneCura Mag. Johannes Wallner, LH Stv. und Soziallandesrätin Beate Prettner sowie der ehemalige Heimleiter in Bad St. Leonhard und jetziger Regionalleiter Stv. Franz Holzer. Musikalisch umrahmt wurde die Festlichkeit vom Pensionistenchor unter der Leitung von Frau Steinkellner.


Frau Ramaj erklärte in ihrer Eröffnungsrede die Bedeutung E-Qalin Qualitätshaus und die Beweggründe der Mitarbeiter und Führungskräfte des Pflegeheims sich dieser Herausforderung zu stellen.


E-Qalin ist ein Qualitätsmanagement Instrument, welches speziell für Alten und Pflegeheime entwickelt wurde, mit dem Ziel Stärken und Schwächen aufzuzeigen und Verbesserungen einzuleiten. Es basiert auf einer Selbstbewertung der Mitarbeiter des Hauses. Eingebunden sind dabei alle Bereiche z.B. Pflege, Reinigung, Küche, etc. . 66 Strukturen werden dabei bewertet, darunter befinden sich auch organisatorische Abläufe wie der Empfang der Bewohner, der Zustand der Zimmer und vieles mehr.


In Fachgruppen gegliedert wurden von den Mitarbeitern mehr als 300 Stunden für die Bewertung aufgewendet. Daraus resultierten mehr als 150 Verbesserungsvorschläge, deren Umsetzung größtenteils schon erfolgte . Nicht nur bestmöglichste Betreuung der Bewohner sondern auch perfekte Arbeitsbedingungen konnten dadurch erreicht werden.


Für LH Stv. und Soziallandesrätin Beate Prettner ist es ein großes Anliegen die Qualität der Alten und Pflegeheime in ganz Kärnten zu verbessern. Durch das Angebot von Schulungen forciert das Land, so Prettner, eine Qualitätsoffensive in diesem Sozialbereich. Abschließend bedankte sie sich bei allen Mitarbeitern für ihr großartiges Engagement. Glückwünsche seitens der SeneCura Geschäftsführung überbrachte Mag. Johannes Wallner. Lob und Dank gab es für die Mitarbeiter für das Erreichte und er motivierte sie in absehbarer Zeit mit dem Erlangen des "Nationalen Qualitätszertifikat für Alten,- und Pflegeheime" sich ein weiteres Ziel zu setzen.

v.l. LH Stv. Beate Prettner, Mag. Johannes Wallner, Heimleiterin Marie Louise Ramaj, Stadtrat Heinz Joham, Pflegedienstleiterin Monika Schratter und Mag. Adelheid Bruckmüller

Die Glückwünsche der Stadtgemeinde überbrachte Stadtrat Heinz Joham. Für ihn, als ehem. Sozialreferent sehr verbunden mit dem SeneCura Pflegeheim, ist die Zertifikatsverleihung ein Meilenstein in der 12 jährigen Ära des Hauses. Frau Mag. Adelheid Bruckmüller bedankte sich bei LH Stv. für die langjährige sehr gute Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat des Landes. Sie würdigte die Mitarbeiter des Pflegeheims in Bad St. Leonhard für den sehr hohen Anteil der Mitarbeiterbeteiligung an der Selbstbewertung und die rasche Umsetzung der Verbesserungsvorschläge.


Die höchste Auszeichnung für ein Alten,- und Pflegeheim ist die Zufriedenheit der Bewohner. In einer herzlichen Rede schilderte Herr Herbert Ulver (Bild oben) seine Erfahrungen als Bewohner des SeneCura Pflegeheim in Bad St. Leonhard:


Leonharder Blogspot gratuliert Marie Louise Ramaj und ihren Mitarbeiter(innen) zur verdienten Auszeichnung. 

Lob auch an die Küche, die nach der Zertifikatsverleihung ein schmackhaftes Buffet für Bewohner, Mitarbeiter und Ehrengäste bereitstellte :)




Freitag, 28. April 2017

RENE SCHÜSSLER HOLT KLASSENSIEG BEIM AUTOSLALOM IN ST. VEIT


Am 22. April fand am Rennbahngelände in St. Veit das 1. von insgesamt 7 Rennen der Kärntner Meisterschaft im Autoslalom statt. Im Starterfeld zu finden war auch unser Lavanttaler Rene Schüssler. Er wechselte von der Serienklasse in die Sonderklasse 4. In dieser Klasse, deren teilnehmende Fahrzeuge nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen sind, können eine Vielzahl an Modifizierungen, wie z.B. Käfig, Karosserie oder im Motorbereich vorgenommen werden. 


Mit seinem VW Polo, an dem im vergangenen Winter eine neue Karosserie aufgebaut und einige andere Änderungen vorgenommen wurden, schaffte Rene eine sensationelles Ergebnis.


Er gewann die Gruppe 4 und holt sich neben der Siegertrophäe wichtige 10 Punkte für die Meisterschaft. Auf dem guten 3. Platz landete Monika Strutz. "Leonharder Blogspot" gratuliert zu den tollen Leistungen und wünscht viele Erfolg bei den kommenden Rennen. Auf der Facebookseite von Rene (anklicken) seid ihr betreffend Autoslalom Meisterschaft immer am Laufenden !


Terminvorschau: In knapp 2 Monaten, am 26. Juni, gastiert die Autoslalom Meisterschaft am "Driving Park Lovnttol".




Mittwoch, 26. April 2017

MARIENERSCHEINUNG IN BAD ST. LEONHARD


Hunderte Gläubige pilgerten am vergangenen Samstag auf den Schlossberg, um der mittlerweile schon 15. Marienerscheinung in Bad St. Leonhard beizuwohnen .



Pilger aus allen Bundesländern , dem benachbarten Ausland aber auch Einheimische kamen schon am frühen Nachmittag auf den Schlossberg. Um 15 Uhr wurde eine Heilige Messe abgehalten.










Ein fast unüberschaubares Menschenmeer versammelte sich um den Seher Salvatore Caputa (Bild oben)



Sehr viele Kinder und Jugendliche warteten gespannt auf die Erscheinung und die Botschaft der Mutter Gottes





Die Zeit, bis die Botschaft verlautbart wurde, vertrieben sich die Gläubigen mit Gebeten und dem Singen von Liedern.



Mehr Infos zur Marienerscheinung in Bad St. Leonhard findet Ihr auf der Webseite www.marienerscheinung.at

Sonntag, 23. April 2017

SVL FEIERT VERDIENTEN DERBYSIEG



Nach zwei siegreichen Derbys gegen Reichenfels und St. Paul wartete im Koralpenstadion mit dem SV Eitweg schon die nächste Lavanttaler Mannschaft auf den SV Bad St. Leonhard. Aufgrund der Tabellensituation, Eitweg auf Rang 3 und der SVL auf dem 9. Platz, war die Favoritenrolle klar vergeben. Dennoch rechneten Milazim Rexhaj (Bild oben) und sein Team zumindest mit einem Punktegewinn. Mit großen Ambitionen, was einen Aufstieg in die Unterliga betrifft, gingen die Heimischen in die Meisterschaft der 1. Klasse. Mittlerweile liegt man von diesem Ziel aber weit entfernt. Der SV Bad St. Leonhard nimmt, wie von vielen erwartet, einen Platz im gesicherten Mittelfeld ein.


Vor rund 150 Zusehern, darunter zahlreiche Fans der Gastmannschaft aus dem Oberen Lavanttal, begann der SV Eitweg überfallsartig und erzielte bereits in Minute 1 das 1:0. Nach Querpass von Spinotti schob Huber den Ball über die Linie und durfte sich als Torschütze feiern lassen.



Doch der SVL ließ sich durch den schnellen Führungstreffer nicht verunsichern und bekam schon fünf Minuten später einen Elfer zugesprochen.

Kapitän Schlacher verwertete den Strafstoß sicher zum schnellen Ausgleich in einem sehr körperbetonten Derby.



Danach entwickelte sich ein packendes und unterhaltsames Spiel mit zahlreichen rassigen Spielszenen. Der Führungstreffer wollte zunächst aber keinem der beiden Mannschaften gelingen.





Seinen ersten Einsatz in der Reservemannschaft des SVL hatte Markus Moser. Trotz einer guten Leistung von ihm wurde das Spiel mit 0:5 verloren. 


In Minute 28 durfte schließlich die Heimmannschaft den Führungstreffer bejubeln. Nach einer Rettungsaktion von SVL Torhüter Hartl fällt der Ball glücklich vor die Beine des Eitweger Huber. Ohne Probleme rollt er den Ball zur erneuten Führung in die Maschen.


Wenige Minuten später erneut Elfmeter für den SV Bad St. Leonhard. Die Chance auf das 2:2, doch Schlacher drescht den Ball knapp vorbei.

Das es dennoch mit einem Unentschieden in die Pause ging war Maxi Stoni zu verdanken. Mit einem satten Schuss aus 30 Meter trifft er genau ins Kreuzeck. Ein Traumtor, das "Leonharder Blogspot" euch leider nicht als Video präsentieren kann :(


Für die Zuseher war die 1. Halbzeit ein fußballerischer Leckerbissen mit tollen Szenen auf beiden Seiten. Man konnte nur auf ein ähnliches aufregendes Spiel in den kommenden 45 Minuten hoffen.




Zu Beginn der 2. Halbzeit konnte Eitweg noch spielerische Akzente setzen, doch Torhüter Hartl hielt sein Tor sauber. Der SVL übernahm spätestens nach der 60. Minute die Kontrolle über das Spiel und hatte zahlreiche Torchancen, darunter zwei Stangenschüsse.




Aussichtsreiche Standartsituation wurden von den Heimischen, die als Favorit in das Derby gingen, kläglich vergeben.



In Minute 78. der 3. Elfer für das Team von Milazim Rexhaj, wobei man sagen muss, das jeder davon unumstritten war. Dieses Mal ging Shabani zum Elferpunkt und erzielte eiskalt das 3:2 für den SVL.



In den letzten Minuten wurde es noch spannend. Eitweg drückte auf den Ausgleich. Den freien Platz im Mittelfeld nutzte der SVL gekonnt aus und hatte so noch einige tolle Chancen auf den 4. Treffer. Jenen 4. Treffer, den SVL Funktionär Fritz Ranninger schon vor dem Spiel vorhergesagt hatte (Bild unten).


Und der 4. Treffer gelang dem SVL, der sein bestes Spiel im Frühjahr ablieferte, durch den ersten Ballkontakt von Gentrit Halili. Kurz nach seiner Einwechslung schießt er in Minute 94 das 4:2 für die Gäste aus dem Oberen Lavanttal.




Ein spannendes Spiel endet mit einem hochverdienten Sieg des SV Bad St. Leonhard. Das nächste Spiel des SVL ist wieder ein Derby. St. Stefan kommt am Samstag, dem 29. April, nach Bad St. Leonhard. Spielbeginn ist um 15 Uhr.
Einen bemerkenswerten 6:3 Sieg feierte in der 21. Runde der 1. Klasse D der SV Reichenfels gegen Mittlern. Leonharder Blogspot wünscht den "Königsblauen" aus dem Norden viel Erfolg in den kommenden Spielen der Meisterschaft - wir wollen ja auch in der kommenden Saison ein "Oberlavanttaler Derby" sehn ☺ !






.

.
.

:)

:)
:)
Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft